Radebeul und Coswig - gemeinsam stark.

Modernisierung der Wärmezentrale des Elblandklinikums in Radebeul

Seit 1.1.2017 hat SWE die Wärmeversorgung für das Elblandklinikum übernommen. Die Heizzentrale aus dem Jahr 1993 wird bis zum Jahresende  komplett modernisiert. Die Anlagenerneuerung erfolgt im laufenden Betrieb mit dem Ziel einer gekoppelten  Wärme- und Stromeigenversorgung für den Standort.

Die neue Zentrale besteht aus einem Blockheizkraftwerk sowie 2 weiteren hocheffizienten Erdgas-Kesseln. Die Anlage wird sowohl die Wärme als auch den Strom für das Klinikum liefern. Durch die gekoppelte Strom- und Wärmeerzeugung können ca. 957  t CO2  im Vergleich zur alten Bestandsanlage gespart werden. Gleichzeitig können für die Klinik Kosten gespart werden, da die neue Anlage effizienter läuft und der Strombezug aus dem Netz reduziert wird. Die Minderung beträgt 1,8 GWh, das sind über 60 % des bisherigen Strombezugs. Die Gebäudeleittechnik der Elblandklinik und der Heizzentrale werden miteinander verbunden, so dass die Wärmeanforderungen aus den Stationen verarbeitet werden können und die Wärme bedarfsgerecht zur Verfügung gestellt wird.

Kernstück der neuen Anlage ist ein modernes Blockheizkraftwerk der Firma MTU Onsite Energy aus Augsburg. Dieses erbringt eine elektrische Leistung von 245 KW und eine thermische Leistung von 378 KW und deckt damit fast zwei Drittel des Strom- und Wärmebedarfs des Klinikums ab. Die Entscheidung für die Zusammenarbeit mit SWE wurde im Jahr 2016 getroffen, als klar war, dass vor dem Hintergrund der Erweiterung des Klinikums und der Versorgungssicherheit  die Bestandsanlagen erneuert werden müssen. Dazu hat die SWE gemeinsam mit den Elblandkliniken ein Konzept erarbeitet, welches nun umgesetzt wird.
Die Stadtwerke Elbtal GmbH als regionaler Partner wurde damit beauftragt, die Anlage zu errichten und zu betreiben.

Die Europäische Union fördert das Vorhaben mit Fördermitteln im Programm „EFRE“ – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung mit 150.000 Euro. Die Unterstützung dient der nachhaltigen und effizienten Energieversorgung des Elblandklinikums und ist damit ein Baustein, um die klimapolitischen Ziele in Sachsen umzusetzen. Ziel ist es, die Anlage bis zum 31.12.2017 in Betrieb zu nehmen.

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Zurück